Frohe Weihnachten!

Es ist wieder einmal so weit und das Christkind bzw. der Weihnachtsmann ziehen ihre Spur der Kommerzialisierung durch unsere schönen Landstriche. Überall sieht man die Zeichen der Konsumgesellschaft und es ist keine Ende in Sicht. Ja nicht einmal vor unseren geliebten Computerspielen macht die Profitgier halt und so finden sich Titel wie „Crazy X-Mas Racer 2007“ in den unendlichen Weiten des Internets und den zugemüllten Händlerregalen. Wohin wird das noch führen? Müssen wir in Zukunft mit einem Santaclausismus als neue Weltreligion rechnen, oder erleuchten uns die Konzerne mit dem Gedanken eines Weihnachtshasen vollständig und wir rennen im Winter mit Hasenohren und der Technik von Ostern durch die verrußten Straßen?
Ich weiß es nicht und mir wird bei dem Gedanken daran auch ehrlich gesagt flau im Magen. Egal, schließlich muss ich mich beeilen um die letzten Geschenke aufzutreiben.

Ein frohes Fest wünsche ich euch noch! ;)

[Event] Singulanity IV

Für Gamers.at habe ich im Zeitraum vom 2. November und dem 4. November 2007 die Singulanity, eine Lan-Party in Kärnten, besucht und einen Bericht darüber verfasst.

Aufgrund der Massen an Arbeit in der Redaktion (Stichwort Printmagazin) schwirrte der Bericht zur Singulanty IV knapp einen Monat lang auf der ToDo-Liste der Gamers.at-Leitung herum, ehe er heute Online ging.

[Review] Ankh: Kampf der Götter

Mein erstes Review zu einem Spiel wurde mir von GamesFire.at aufgetragen.

Trotz dem Wiederauferstehen des Adventure-Genres in den letzten Jahren, haben es nur wenige Spiele geschafft einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen – doch es gab sie. Der deutsche Entwickler Deck 13 produzierte mit den beiden ersten Ankh-Teilen und Jack Keane gleich drei hochkarätige Adventure-Perlen, die maßgeblich an der Wiederbelebung des Genres mitgewirkt haben. Mittlerweile ist der dritte Teil der orientalischen Adventure-Reihe erschienen und wir gehen in unserem Test der Frage auf den Grund wie gut Ankh: Kampf der Götter wirklich geworden ist.

Zum Review auf GamesFire.at geht es hier.